Geschichte-Podcasts

Laufender Leopard von Erebuni

Laufender Leopard von Erebuni



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Das Panzermuseum

Das Panzermuseum (vorher Das Bovington Panzermuseum) ist eine Sammlung gepanzerter Kampffahrzeuge im Bovington Camp in Dorset, Südwestengland. Es liegt etwa 1,6 km nördlich des Dorfes Wool und 19 km westlich des großen Hafens von Poole. Die Sammlung zeichnet die Geschichte des Panzers nach. Mit fast 300 ausgestellten Fahrzeugen aus 26 Ländern ist es die größte Sammlung von Panzern und die drittgrößte Sammlung gepanzerter Fahrzeuge der Welt. [Anmerkung 1] Es enthält Tiger 131, das einzige funktionierende Beispiel eines deutschen Tiger I-Panzers, und einen britischen Mark I aus dem Ersten Weltkrieg, den ältesten überlebenden Kampfpanzer der Welt. Es ist das Museum des Royal Tank Regiment und des Royal Armored Corps und ist eine eingetragene Wohltätigkeitsorganisation. [1]


Inhalt

Wild im Herzen begann am 29. Januar 2006 auf ITV ausgestrahlt. Sie lief über sieben Serien und endete am 30. Dezember 2012 mit einem zweistündigen Finale. Es wurde vor Ort in der Glen Afric Country Lodge gedreht, einem 1500 Hektar großen Wildreservat und Schutzgebiet, das eine Vielzahl afrikanischer Wildtiere beheimatet, darunter Löwen, Giraffen, Elefanten, Geparden, Flusspferde und Büffel. Glen Afric hat seinen Sitz in Broederstroom, North West Province, Südafrika. Auf dem Grundstück wurde eigens für die Produktion ein großes Set namens 'Leopards Den' gebaut. Produzentin Ann Harrison-Baxter sagte: „Wir sind buchstäblich jeden Zentimeter des Reservats abgegangen, um den besten Ort für den Bau des Hauses zu finden, und dann wurde alles von Grund auf neu erstellt und gealtert, um so auszusehen, als ob es in nur mehr als einem Jahrhundert dort gewesen wäre 10 Wochen!" [1] Leopards Den war während der 7 Jahre der Show als eigenständige Symbolfigur von Bedeutung. Es diente als Kulisse, vor der die Familie darum kämpfte, ein neues Leben für sich selbst zu finden und schließlich zu überleben und zusammen zu bleiben.

Zu den Hauptdarstellern gehörten Stephen Tompkinson als Danny Trevanion Amanda Holden als Dannys Frau Sarah (gestorben in Serie 3) Lucy-Jo Hudson als Dannys Tochter Rosie Deon Stewardson als Geschäftspartner der Trevanions Anders DuPlessis ('Dup') Hayley Mills als Caroline DuPlessis Luke Ward-Wilkinson als Dannys Stiefsohn Evan Olivia Scott-Taylor als Dannys Stieftochter Olivia Nomsa Xaba als Nomsa – die Köchin und Haushälterin von Leopard Den und Thapelo Mokoena als Barkeeper der Stadt und Dups „Partner in Crime“, Cedric Fatani. Dawn Steele trat regelmäßig in Serie 4-6 als Alice Collins (später Trevanion) auf, nahm aber für alle bis auf eine Episode der Serie 7 Mutterschaftsurlaub und kehrte zum Weihnachtsfinale zurück. Tarryn Faye Brummage spielte Alices Tochter Charlotte und Atandwa Kani trat in den Serien 6-7 auf.

Wild im Herzen war in Großbritannien immens beliebt, mit Einschaltquoten von etwa 10 Millionen Zuschauern und nie unter 7,5 Millionen im Durchschnitt einer Serie (siehe unten). Die Show war jedoch während der Serie 7 einer starken Konkurrenz ausgesetzt, und im Februar 2012 tauchten in britischen Online-Zeitungsartikeln Spekulationen auf, dass Wild im Herzen würde nach Serie 7 gestrichen werden. [2] Im April 2012 erschienen ähnliche Aussagen, aber ITV veröffentlichte keine formelle Pressemitteilung, die bestätigte, dass die Show abgesagt wurde.

Das zweistündige Finale-Special wurde im September 2012 in Leopards Den gedreht und am 30. Dezember 2012 auf ITV ausgestrahlt. Steve November, Head of Drama Series bei ITV, sagte: „Wild im Herzen wird dank der fantastischen Besetzung, der Crew und des Autorenteams, die das Drama produzieren, mit einem Höhepunkt enden. Wir könnten uns kein besseres Drehbuch wünschen, um eine immens erfolgreiche Serie für ITV zu feiern." [3] Dem Finale-Special folgte am 31. Dezember 2012 ein einstündiger Dokumentarfilm mit dem Titel Wild at Heart: Mit Tieren filmen (siehe unten).

In einem BBC Radio 2-Interview mit Simon Mayo am 24. Oktober 2012 sagte Stephen Tompkinson: „Wir sind vor ungefähr drei Wochen [aus Südafrika] zurückgekommen [nachdem wir das Finale-Special gedreht hatten]. Es war sehr traurig, ‚Auf Wiedersehen‘ zu sagen beenden es auf eine Weise, die Sie wissen lässt, dass es wirklich das Ende ist. Wir hängen nicht locker daran, ein Weihnachts-Special oder ein Valentinstag-Special daraus zu machen. Das ist es. Es endet mit eine schöne Hochzeit, ich werde nicht sagen, wer." (Hinweis: BBC Radio 2 stellt seine Interviews nur für kurze Zeit über den iPlayer zur Verfügung und dieses Interview ist nicht mehr verfügbar.)

Wild im Herzen als Simulcast auf TV3 Irland ausgestrahlt. Die Pilotfolge wurde für ein amerikanisches Publikum neu gemacht, mit einer überwiegend amerikanischen Besetzung, verschiedenen Charakteren und einer lose ähnlichen Handlung. Es gelang genug, um eine erste vollständige Serie mit dem Titel in Auftrag zu geben Das Leben ist wild. Es wurde auf The CW Television Network in den USA, dem Hallmark Channel in Großbritannien, Skai TV in Griechenland und Warner Channel in Südafrika ausgestrahlt. Die Einschaltquoten waren jedoch niedrig und die Show wurde nach Serie 1 abgesetzt.

Die Tieraktion wurde von der Animal Anti-Cruelty League überwacht.

Am 14. Januar 2013 begann ITV3 zweimal täglich Wiederholungen von auszustrahlen Wild im Herzen, beginnend mit der ersten Episode der ersten Serie. Später beginnende Wiederholungen ab 7. Mai 2015.

Am 27. Oktober 2017 wurde Deon Stewardson tot in einer Unterkunft von Graaff-Reinet aufgefunden, wobei die Polizei bestätigte, dass es sich um Selbstmord handelte.

Charakter Serie
1 2 3 4 5 6 7 Finale
Danny Trevanion Stephen Tompkinson
Sarah Trevanion Amanda Holden
Anders Du Plessis Deon Stewardson
Nomsa Nguni Nomsa Xaba
Rosie Trevanion Lucy-Jo Hudson Lucy-Jo Hudson
Evan Adams Luke Ward-Wilkinson
Olivia Adams Rafaella Hutchinson Olivia Scott-Taylor
Caroline Du Plessis Hayley Mills
Cedric Fatani Thapelo Mokoena
Max Gifthold Martinus Van Der Berg
Amy Kriel Jessie Wallace
Alice Trevanion Dawn Steele
Charlotte Collins Megan Martell Tarryn Faye Brummage
Georgina Schwarz Julia Mühlen
Rowan Collins Cal MacAnich
Vanessa Mary Anne Barlow
Thabo Atandwa Kani
Christian Peeters (S6-S7)
Luke Peeters (S7)
David Butler
Ed Lynch Robert Bathurst
Fiona Lynch Jill Halfpenny
Schauspieler Charakter Dauer Folgen Anmerkungen
Primäre Charaktere
Stephen Tompkinson Danny Trevanion 2006–12 1x01-7x11
Dawn Steele Alice Trevanion 2009–12 4x03-7x01, 7x11
Lucy-Jo Hudson Rosie (Trevion) ​​Gifthold 2006–09, 2012 1x01-4x06, 7x04-7x11
Olivia Scott-Taylor Olivia Adams 2006–2008, 2010–12 1x01-3x08, 5x04-7x11 Rafaella Hutchinson (2006–08)
Tarryn Faye Brummage Charlotte Collins 2009–12 4x03-7x11 Megan Martell (2009–10)
Deon Stewardson Anders "Dup" Du Plessis 2006–12 1x01-7x11 Gestorben 2017
Hayley Mills Caroline Du Plessis 2007–12 2x06-3x08, 4x10-7x11
Nomsa Xaba Nomsa Nguni 2006–12 1x01-7x11
Thapelo Mokoena Cedric Fatani 2007–12 2x02-7x11
Bailey der Gepard Cassidy 2012
Vergangene Charaktere
Robert Bathurst Ed Lynch 2012 7x01-7x10
Jill Halfpenny Fiona Lynch 2012 7x08-7x10
Atandwa Kani Thabo 2010–12 5x08, 6x01-7x07 Auch in Das Leben ist wild
David Butler Christian Peeters
Luke Peeters
2011–12 6x05-7x02
7x05
Auch in Das Leben ist wild
Niama McLean Bühle 2010–11 5x03-6x10 Erwähnt in Serie 7
Kagiso Legoadi Cashile 2010–11 5x03-5x04, 5x10-6x02, 6x07-6x10
Sithokomele Majola Junior Fatani 2011
Bovril Jana der Gepard 2006–11
Mary Anne Barlow Vanessa 2009–11 4x02-6x06
Hamley Hamley die Giraffe 2006–11
Cal MacAninch Rowan Collins 2009–10 4x08-5x10 Erwähnt in Serie 7
Fana Mokoena Herr Ekotto 2007–10 Wiederkehrend
Luke Ward-Wilkinson Evan Adams 2006–09 1x01-4x10 Erwähnt in Serie 5 & 6
Julia Mühlen Georgina Schwarz 2009 4x01-4x04, 4x07-4x10 Erwähnt in Serie 6 & 7
Shana Burton Anmut 2009 4x02-4x10
Martinus Van Der Berg Max Gifthold 2007–09 2x01-4x06 Erwähnt in Serie 7
Wayne Van Rooyen Kirk Du Plessis 2007–09 2x03, 2x09, 3x03, 4x06 Erwähnt in Serie 5
Kim Cloete Neema du Plessis 2008–09 3x03, 4x06
Unbenannter Schauspieler Amber Du Plessis 2008–09 3x03, 4x06
Jessie Wallace Amy Kriel 2008 3x05-3x08
Craig Garner Elliot Kriel 2008 3x03-3x08
Busi Lurayi Thandi Nguni 2007–08 2x02-2x10
Mbongeni Nhlapo Regal 2006–08
Amanda Holden Sarah Trevanion 2006–08 1x01-3x08 Erwähnt in Serie 4–7
Gary Lawson Alex Tate 2006–07 1x02-2x01
Siyabonga Melongisi Shibe Themba Khumalo 2006 1x03-1x06
Gastcharaktere
Nick Boraine Dylan 2012 7x11 Finale Spezial 2012
Colin Moss Martin Stillmann 2012 7x11 Finale Spezial 2012
Danny Keogh Piet Stillman 2012 7x11 Finale Spezial 2012
Dominika Jablonska Beth 2012 Serie 7
Bryan Van Niekerk Jonas Rittman 2011
Warren Clarke Robert Trevanion 2011 6x01
Camilla Waldmann Hannah 2010
Nicholas Le Prevost Gen 2010
Susie Blake Judith 2008
Maggie O'Neill Elaine 2008
David Warner Gerald 2007 2x08 Erwähnt in Serie 3
Samantha Womack Tessa 2007 2x02
Geoffrey Hutchings Rechnung 2007 2x02
Edith MacArthur Dora 2007 2x02
Vincent Regan Simon Adams 2006–07 1x03, 2x07 Erwähnt in Serie 3–5
Serie Folgen Ausgestrahlt Durchschnittliche Zuschauer (Millionen)
1 6 29. Januar – 5. März 2006 9.67
2 10 14. Januar – 25. März 2007 7.94
3 8 13. Januar – 9. März 2008 8.16
4 10 11. Januar – 15. März 2009 7.99
5 10 10. Januar – 14. März 2010 7.71
6 10 9. Januar – 13. März 2011 8.09
7 10 8. Januar – 11. März 2012 7.53
Finale Spezial 1 30. Dezember 2012 6.04

HINWEIS: Alle Bewertungen wurden von http://www.barb.co.uk abgerufen und beinhalten ITV1 HD und ITV1 +1 ab Serie 6. (Die BARB-Website erlaubt keine Erfassung von Seiten-URLs für bestimmte Bewertungssätze.)

Serie Zusammenfassung
Serie 1 (2006) Die Familie Trevanion wird zu Hause in Bristol, England, vorgestellt, wo ein verlassener Meerkatzen in Dannys Tierarztpraxis gebracht wird. Seine Frau Sarah schlägt einen Familienurlaub in Afrika vor, um es zu rehabilitieren. In Leopards Den angekommen, treffen sie Anders Du Plessis ("Dup"), dessen Familie das Anwesen seit über 100 Jahren besitzt. Er überredet sie zu bleiben und eine Geschäftspartnerschaft einzugehen, um das Anwesen als Wildreservat für Wildtiere wiederherzustellen. Die Trevanions beginnen, sich im afrikanischen Busch zu etablieren, und Danny wächst in seine Rolle als begabter Tierarzt hinein, der streunende Geparden, Elefanten usw. behandelt Kinder ungebetene Gäste und Konkurrenz aus Mara, dem größeren Wildpark nebenan, dessen Besitzer, Alex Tate, Dannys Werte nicht teilt und versucht, Sarah anzugreifen.
Serie 2 (2007) Die Trevanions kämpfen finanziell und versuchen, den Wunsch ihrer ersten Gäste nach akzeptablen Unterkünften und Pirschfahrten zu befriedigen. Maras Besitzer wird bei der illegalen Jagd auf ein Nashorn getötet, und der neue Manager Cedric Fatani scheint noch mehr darauf bedacht zu sein, Chaos anzurichten, da er Wasser aus der gemeinsamen Quelle umleitet, was den Tod vieler Leopards Den-Tiere verursacht. Ein verbitterter Inspektor weigert sich, ihre Genehmigung für die Unterbringung von Wildtieren zu erneuern. Sarahs schwierige Mutter Caroline kommt an und ein Flugzeug stürzt in der Nähe ab, wodurch die Familie der Gefahr einer tödlichen Krankheit durch einen Schmuggelschimpansen ausgesetzt wird. Als Dup fast getötet und Danny bei einem Löwenangriff schwer verletzt wird, ist Dannys Selbstvertrauen erschüttert und Fatani nutzt den Vorteil, indem sie versucht, sie in einem Moment der Schwäche auszukaufen.
Serie 3 (2008) Die Trevanions versuchen, in Leopards Den eine Tierklinik zu bauen – zunächst eine freundschaftliche Zusammenarbeit mit Elliot Kriel, dem neuen amerikanischen Eigentümer von Mara. Seine Kooperation wird jedoch zu Feindseligkeit, als er glaubt, betrogen worden zu sein. Sarah kehrt kurz zurück, um die örtliche Schule zu unterrichten. Tigerbabys verschwinden und Rosie Trevanion verlobt sich. Die Serie endet mit einem spektakulären, von Dürre und Wind angetriebenen Lauffeuer, das Rosies Hochzeitstag ruiniert, und in dem Chaos stirbt Sarah, als sie versucht, den Geparden der Familie, Jana, zu retten. Schockiert und von Trauer geplagt, scheint es sicher zu sein, dass Danny Sarahs Kinder zu ihrem Vater nach England zurückbringen wird – bis alle einig sind, dass sie in Leopards Den bleiben wollen und die Einheimischen beim Wiederaufbau der vom Feuer zerstörten Tierklinik helfen.
Serie 4 (2009) Ungefähr ein Jahr nach Sarahs tragischem Tod kämpft Danny um das Sorgerecht für Stiefsohn Evan. Das Gericht entscheidet gegen sie und Evan kehrt kurz nach England zurück, aber er überredet seinen Vater, ihn zurückkehren zu lassen. Rosie heiratet Max und sie ziehen nach Kapstadt, damit Rosie die Tierarztschule besuchen kann. Ein Tollwutausbruch droht die Wildtierpopulation zu dezimieren, und eine neue Tierärztin, Alice Collins, kommt in Leopards Den an. Vanessa, Maras neue Besitzerin, schafft Rivalität, indem sie fälschlicherweise behauptet, mit Danny in einer Beziehung zu sein. Danny stirbt fast durch einen Unfall während eines schweren Sturms und die Serie endet damit, dass Danny und Alice ihre Liebe zueinander erklären.
Serie 5 (2010) Die fünfte Serie konzentriert sich auf familiäre Beziehungen. Du Plessis heiratet schließlich Caroline, aber als Dannys zutiefst geplagte Stieftochter Olivia (Liv) unangemeldet auftaucht, kommt es für alle zu extremen Spannungen. Alice kämpft damit, damit fertig zu werden, nimmt einen Job als Tierärztin bei Mara an und zieht mit Charlotte dorthin, als sie und Danny ihre Differenzen nicht lösen können. Danny wird in den Tod eines preisgekrönten schwarzen Leoparden verwickelt und wird geschlagen. An allen Fronten sieht es düster aus, bis ein überraschendes Geständnis das Blatt wendet. Danny und Alice verloben sich und Vanessa findet einen Weg, ihre finanziellen Probleme bei Mara ohne Hilfe ihres eingreifenden Vaters zu lösen.
Serie 6 (2011) Auf Hochzeitsreise in London treffen Danny und Alice Dannys entfremdeten Vater Robert (Warren Clarke). Er kehrt mit ihnen zurück, um ihren Löwenrudel vor einer tödlichen Krankheit zu retten. Robert enthüllt jedoch bald, dass er Hirntumor hat. Sein Abschiedsgeschenk ist ein gesundes Löwenpaar, um Danny einen Neuanfang zu ermöglichen. Der Jugendstraftäter Thabo wird für das Löwenzuchtprojekt angeheuert. Danny versucht, gegen den illegalen Wildtierhandel "einen Unterschied zu machen", doch die Familie steht vor extremen Problemen, und das von Christian Peeters geführte Bergbauunternehmen AfriSpec stellt die bisher größte Bedrohung für ihre Existenz dar – gerade als Alice verrät, dass sie schwanger ist. Vanessa verkauft Mara an AfriSpec und Peeters gewinnt einen Fall vor dem High Court, um Leopards Den abzureißen, um eine Straße zu bauen. Caroline erleidet einen Löwenangriff, und unter großem Druck trennt sich die Familie – alle außer Danny und Dup gehen nach England. In dem Serien-Cliffhanger finden Danny und Dup einen Weg, AfriSpec dazu zu bringen, den Abriss vorübergehend zu stoppen.
Serie 7 (2012) Danny und Dup arbeiten für einen neuen Tierarzt, Ed Lynch (Robert Bathurst) im nahegelegenen Wildreservat 'Big Five'. Die Familie kehrt zurück und versucht auf der stark verfallenen Clearwater Farm einen Anfang zu machen, aber sie wollen unbedingt Leopards Den zurück. Alice wird nach Großbritannien zurückgerufen. Dup entdeckt die Leiche von Christian Peeters im Schwimmbad und wird von der Vorstellung besessen, dass Danny ihn aus Wut ermordet hat. Als sich AfriSpec aus dem Bergbauprojekt zurückzieht, versuchen die Trevanions, Leopards Den zurückzukaufen, können es sich aber nicht leisten. Ed Lynch bietet eine Partnerschaft an und Danny stimmt zu, aber es kommt zu Komplikationen, als Eds entfremdete Frau Fiona unerwartet eintrifft. Danny kommt kurz ins Gefängnis, wird aber entlastet. Rosie kehrt aus Kapstadt zurück und enthüllt, dass sie und Max sich getrennt haben, während Danny die qualvolle Entscheidung trifft, nach England zu gehen, um bei Alice zu sein, wenn das Baby geboren wird. Ed und Fiona versuchen derweil, Leopards Den für ihre eigenen Zwecke zu nutzen. Als Danny versucht zu gehen, versperrt ihm seine geliebte Elefantenfamilie den Weg und es scheint, als würde er wieder nach Leopards Den zurückkehren.
Finale-Special (2012) Es ist ein Jahr später bei Leopards Den. Ed Lynch und Fiona haben Leopards Den inzwischen verlassen und Alice ist zurück, aber die Arbeitsanforderungen und die Pflege von Baby Robert führen zu Spannungen mit Danny. Martin, der neue Nachbar von Mara, hat Alice im Auge. Liv und Fatani haben Probleme, niemand mag Rosies Verlobten Dylan und Dup erhält eine erschreckende medizinische Prognose. Der Gepard der Familie, Cassidy, wird gewildert, und die Spannungen sind hoch. Dup beschließt, seine verbleibende Zeit zu nutzen, um seine kränkelnde Familie zu reparieren, indem er Danny beweist, dass sein zukünftiger Schwiegersohn würdig ist. Als sich die Hochzeit nähert, machen sich Danny, Dup, Rosie und Dylan auf ein letztes Abenteuer, aber Rosie ist gezwungen, sie aus der Gefahr zu fliegen, und es scheint, dass Dup seinen letzten katastrophalen Plan ausgeheckt hat. Die Saga der Familie Trevanion endet, als Dup während Dannys Hochzeitsfeier leise davonschlüpft. Er erklimmt den Felsvorsprung mit Blick auf seinen geliebten südafrikanischen Busch, wo er vor Jahren die Entscheidung getroffen hatte, die Trevanions einzuladen, in Leopards Den zu leben. Unter Tränen der Liebe erklärt Caroline: "Er wird immer hier sein." Umrahmt von der untergehenden Sonne nimmt Dup seinen Hut ab und schließt die Augen. Damit endet eine Ära.

Ein Dokumentarfilm hinter den Kulissen mit dem Titel Wild at Heart – Filmen mit Tieren am 31. Dezember 2012, dem Abend nach dem Finale Special, auf ITV ausgestrahlt. Erzähler Stephen Tompkinson, der durchgehend die Hauptfigur Danny Trevanion spielte Wild im Herzen, stellt die Tiere und ihre Betreuer vor und gibt einen Insider-Einblick, wie einige der größten Tierstunts der Show zustande kamen. Es zeigt bisher ungesehenes Filmmaterial und zeigt, wie in der unvorhersehbaren Welt des Filmens mit Tieren mit echten Notfällen umgegangen wird. Der Dokumentarfilm wurde von 3,19 Millionen Zuschauern gesehen. Auf den DVDs sind zusätzliche Behind-the-Scenes-Clips und Besonderheiten verfügbar.

Die Musik für Wild im Herzen wurde von Tristin Norwell und Nick Green komponiert. Der Soundtrack ist bei iTunes als Download erhältlich, der von AWAL vertrieben wird. [5] Alle Gewinne aus dem Verkauf werden an Water Aid gespendet.

Am 9. November 2010 kehrten Besetzung und Crew in das Glen Afric-Reservat zurück und stellten fest, dass Hamley, eine sehr freundliche Giraffe, die regelmäßig in der Serie aufgetreten war, während eines Gewitters durch einen Blitzeinschlag getötet worden war. [6] Stephen Tompkinson sagte: „Da war eine Giraffe namens Hamley. Er war eine erstaunliche Kreatur. Ich verbrachte Stunden mit ihm – normalerweise jeden Morgen vor meiner Umkleidekabine um seine Ohren und Hörner zerkratzt zu bekommen. Er wurde vom Blitz getroffen. Ich hatte ihn gerade einigen Freunden vorgestellt, die zu Besuch gekommen waren, und zwei Stunden später bekam ich einen Anruf, dass er tot sei. Es war sehr schockierend. Es war, als würde ich verlieren ein menschlicher Darsteller – er war so ein Teil der Show. Es erinnert dich nur daran, wenn deine Nummer hoch ist, dass du nichts dagegen tun kannst, also genieße es, solange du kannst." [7]

Auf die Frage wie Wild im Herzen das lokale Gebiet in Südafrika betraf, wo es gedreht wurde, antwortete Stephen Tompkinson: "Vor ein paar Jahren haben wir in Brazzaville, der örtlichen Gemeinde, ein Gemeindezentrum eröffnet. Wir haben auch Geld gespendet, um das Wassersystem dort zu reparieren und mehr bereitzustellen." Tanks, damit die Leute nicht jeden Tag kilometerweit laufen mussten, um Wasser zu holen. Es war schön, etwas zurückgeben zu können. Ich bin sehr, sehr stolz auf das, was wir alle gemeinsam erreicht haben Wild im Herzen." [8]


Gewohnheiten

Leoparden sind Einzelgänger, die nur Zeit mit anderen verbringen, wenn sie sich paaren oder ihre Jungen aufziehen. Sie sind auch nachtaktiv und verbringen ihre Nächte damit, zu jagen, anstatt zu schlafen.

Leoparden verbringen viel Zeit in Bäumen. Ihr geflecktes Fell tarnt sie und lässt sie mit den Blättern des Baumes verschmelzen. Laut National Geographic ziehen sie ihre Beute oft in Bäume, um zu verhindern, dass sie von anderen Tieren genommen wird.

Leoparden sind Fleischfresser, aber keine wählerischen Esser. Sie werden jedes Tier erbeuten, das ihnen in den Weg kommt, wie Thomson-Gazellen, Gepardenjunge, Paviane, Nagetiere, Affen, Schlangen, große Vögel, Amphibien, Fische, Antilopen, Warzenschweine und Stachelschweine.

Leoparden sind Raubtiere aus dem Hinterhalt, die sich tief ducken, um sich an ihre Beute heranzuschleichen und sich zu stürzen, bevor sie reagieren kann, so das Animal Diversity Web, eine Datenbank des Museum of Zoology der University of Michigan. Ein Leopard tötet seine Beute mit einem schnellen Biss in den Hals und bricht sie.


Inhalt

Endbenutzerfunktionen Bearbeiten

Apple hat angekündigt, dass Mac OS X Leopard über 300 neue Funktionen hat, [13] darunter:

  • Ein neues und verbessertes Automat, mit einfachen Ausgangspunkten zum einfachen Starten eines Workflows. Es kann auch schnell Workflows mit neuen Verbesserungen der Benutzeroberfläche erstellen oder bearbeiten. Jetzt kann es eine neue Aktion namens "Watch Me Do" verwenden, mit der Sie eine Benutzeraktion (wie das Drücken einer Taste oder das Steuern einer Anwendung ohne integrierte Automator-Unterstützung) aufzeichnen und als Aktion in einem Workflow wiedergeben können. Es kann nützlichere Automator-Workflows mit Aktionen für RSS-Feeds, iSight-Kamera-Video-Schnappschüsse, PDF-Manipulation und vieles mehr erstellen.
  • Zurück zu Mein Mac, eine Funktion für MobileMe-Benutzer, die es Benutzern ermöglicht, von unterwegs über das Internet auf Dateien auf ihrem Heimcomputer zuzugreifen.
  • Boot Camp, ein Software-Assistent, der die Installation anderer Betriebssysteme wie Windows XP (SP2 oder höher) oder Windows Vista auf einer separaten Partition (oder einem separaten internen Laufwerk) auf Intel-basierten Macs ermöglicht.
  • Armaturenbrett Verbesserungen, darunter Web Clip, eine Funktion, mit der Benutzer einen Teil jeder in Safari angezeigten Webseite in ein Live-Dashboard-Widget umwandeln können, und Dashcode, um Entwicklern beim Codieren von Widgets zu helfen. [14]
  • Neu Desktop, umfasst ein neu gestaltetes 3D-Dock mit einer neuen Gruppierungsfunktion namens Stapel, die Dateien entweder im "Fan"-Stil, im "Grid"-Stil oder (seit 10.5.2) im "Listen"-Stil anzeigt. Rory Prior kritisierte im ThinkMac-Blog das regalähnliche Dock zusammen mit einer Reihe anderer Änderungen an der Benutzeroberfläche. [fünfzehn]
  • Wörterbuch kann jetzt Wikipedia und ein Wörterbuch der Apple-Terminologie durchsuchen. Ebenfalls enthalten sind das japanische Wörterbuch Daijisen, Progressive E-J und Progressive J-E Wörterbücher sowie der 25.000 Wörter umfassende Thesaurus Tsukaikata no Wakaru Ruigo Reikai Jiten ( 使い方の分かる類語例解辞典 ), die alle vom japanischen Verlag Shogakukan bereitgestellt werden. [16] [17]
  • Sind entworfen Finder, mit ähnlichen Funktionen wie in iTunes 7, einschließlich Cover Flow und einer quellenlistenähnlichen Seitenleiste.
  • Erste Reihe wurde überarbeitet, um der Benutzeroberfläche des ursprünglichen Apple TV sehr ähnlich zu sein.
  • iCal Kalenderfreigabe und Gruppenplanung sowie Synchronisierung von Ereigniseinladungen aus Mail. [18] Das Symbol zeigt auch das aktuelle Datum an, auch wenn die Anwendung nicht ausgeführt wird. In früheren Versionen von Mac OS X zeigte das Symbol den 17. Juli im Symbol jedes Mal an, wenn die Anwendung nicht ausgeführt wurde, sondern das aktuelle Datum, an dem die Anwendung ausgeführt wurde.
  • Ich chatte Verbesserungen, einschließlich mehrfacher Anmeldungen, Unsichtbarkeit, animierte Symbole und Chats mit Registerkarten, ähnlich den Funktionen von Pidgin, Adium und dem iChat-Plugin Chax iChat Theater, die es Benutzern ermöglichen, Bilder aus iPhoto, Präsentationen aus Keynote, Videos aus QuickTime und andere Quick Sehen Sie sich Funktionen in Video-Chats und Backdrops an, die Chroma-Keys ähneln, aber eine Echtzeit-Differenz-Matte-Technik verwenden, die keinen grünen oder blauen Bildschirm erfordert. iChat implementiert auch die Bildschirmfreigabe, eine Funktion, die zuvor mit Apple Remote Desktop verfügbar war. [11] [19] [20]
  • E-Mail Verbesserungen einschließlich der Ergänzungen von RSS-Feeds, Briefpapier, Notizen und Aufgaben. To-Dos verwenden einen systemweiten Dienst, der allen Anwendungen zur Verfügung steht. [21]
  • Dateifreigabe im Netzwerk Zu den Verbesserungen gehören eine genauere Kontrolle über Berechtigungen, die Konsolidierung von AFP-, FTP- und SMB-Freigabe in einem Control Panel und die Möglichkeit, einzelne Ordner freizugeben, eine Funktion, die seit Mac OS 9 nicht mehr verfügbar war. [22]
  • Kindersicherung bieten jetzt die Möglichkeit, die Nutzung des Internets einzuschränken und die Kindersicherung von überall aus per Remote-Setup einzurichten. [23]
  • Fotoautomat Verbesserungen, einschließlich Videoaufzeichnung mit Echtzeitfiltern und Blue/Green-Screen-Technologie.
  • Podcast-Aufnahme, eine Anwendung, mit der Benutzer Podcasts aufzeichnen und verteilen können. Es erfordert Zugriff auf einen Computer, auf dem Mac OS X Server mit Podcast-Produzent ausgeführt wird.
  • Vorschau fügt Unterstützung für Anmerkungen, Grafiken, Extraktion, Suche, Markup, Instant Alpha und Größenanpassungstools hinzu. [24]
  • Schneller Blick, ein Framework, mit dem Dokumente angezeigt werden können, ohne sie in einer externen Anwendung zu öffnen, und eine Vorschau im Vollbildmodus anzeigen können. [25] Für Quick Look sind Plug-Ins verfügbar, damit Sie auch andere Dateien anzeigen können, z. B. Installationspakete.
  • Safari 3, das Webclip enthält.
  • Räume, eine Implementierung virtueller Desktops (einzeln "Spaces" genannt), ermöglicht mehrere Desktops pro Benutzer mit bestimmten Anwendungen und Fenstern in jedem Desktop. [26] Benutzer können bestimmte Spaces für bestimmte Anwendungen organisieren (z. B. einen für arbeitsbezogene Aufgaben und einen für Unterhaltung) und zwischen ihnen wechseln. Exposé funktioniert innerhalb von Spaces, sodass der Benutzer auf einen Blick alle Desktops auf einem Bildschirm sehen kann. [27] ) Benutzer können bis zu 16 Bereiche erstellen und steuern, und Anwendungen können zwischen jedem umgeschaltet werden, wodurch ein sehr großer Arbeitsbereich entsteht. Die automatische Umschaltfunktion in Spaces hat einige Benutzer verärgert. Apple hat in 10.5.2 eine neue Einstellung hinzugefügt, die diese Funktion deaktiviert hat, aber es wurden immer noch Fehler beim Wechseln von Fenstern gefunden. In 10.5.3 wurde dieses Problem behoben und war kein Problem mehr. [28]
  • Scheinwerfer enthält zusätzliche Suchfunktionen wie Boolesche Operatoren sowie die Möglichkeit, andere Computer zu durchsuchen (mit entsprechenden Berechtigungen). [29]
  • Zeitmaschine, ein automatisiertes Sicherungsdienstprogramm, mit dem der Benutzer gelöschte oder durch eine andere Dateiversion ersetzte Dateien wiederherstellen kann. [30] Obwohl in der Presse allgemein als Fortschritt für die Datenwiederherstellung gelobt, wurde Time Machine in mehreren Veröffentlichungen dafür kritisiert, dass es an den Fähigkeiten von Backup-Software von Drittanbietern fehlt. Bei der Analyse der Funktion für TidBITS wies Joe Kissell darauf hin, dass Time Machine keine bootfähigen Kopien von gesicherten Volumes erstellt, keine Backups auf AirPort Disk-Festplatten erstellt und FileVault-verschlüsselte Home-Verzeichnisse nicht sichert, bis sich der Benutzer abmeldet das Feature sei "ziemlich gut in dem, was es tut", aber er wird es nur als Teil einer "umfassenderen Backup-Strategie" verwenden. [31][32][33] Eines dieser Probleme wurde behoben, jedoch wurden am 19. März 2008 Updates für AirPort und Time Machine veröffentlicht, die es Time Machine ermöglichen, eine USB-Festplatte zu verwenden, die an einen AirPort angeschlossen ist Extreme Basisstation. [34]
  • Universeller Zugang Verbesserungen: signifikante Verbesserungen an Anwendungen, einschließlich VoiceOver, zusammen mit verbesserter Unterstützung für Braille, Untertitel und eine neue hochwertige Sprachsynthese-Stimme. [35]
  • Viele Änderungen an der Benutzeroberfläche, wie eine transparente Menüleiste, neue Symbole und ein 3D-Dock. Außerdem ist das Apple-Symbol jetzt schwarz statt blau. R.L. Prior kritisierte im ThinkMac-Blog eine Reihe von Änderungen an der Benutzeroberfläche von Leopard, darunter die transparente Menüleiste und die neuen Ordnersymbole. [15] Eine verringerte Transparenz der Menüleiste sowie die Möglichkeit, die Transparenz der Menüleiste zu deaktivieren, wurden mit der Version 10.5.2 am 11. Februar 2008 hinzugefügt. [36]
  • Russische Sprachunterstützung, wodurch die Gesamtzahl auf 18 Sprachen erhöht wird. [37]
  • Leopard entfernt die Unterstützung für klassische Anwendungen. [38]
  • Einführung der Alex-Stimme in Voice-over. Laut Apple ist es die bisher natürlichste und verständlichste Stimme. [39]

Entwicklertechnologien Bearbeiten

  • Native Unterstützung durch viele Bibliotheken und Frameworks für 64-Bit-Anwendungen, die 64-Bit-Cocoa-Anwendungen ermöglichen. Vorhandene 32-Bit-Anwendungen, die diese Bibliotheken und Frameworks verwenden, sollten weiterhin ohne Emulation oder Übersetzung ausgeführt werden. [40]
  • Leopard bietet die Laufzeitumgebung Objective-C 2.0 an, die neue Funktionen wie die Garbage Collection enthält. Xcode 3.0 unterstützt die aktualisierte Sprache und wurde selbst damit neu geschrieben. [41]
  • Ein neues Framework, Core Animation, ermöglicht es einem Entwickler, komplexe Animationen zu erstellen und dabei nur einen "Start"- und einen "Ziel"-Raum anzugeben. Das Hauptziel von Core Animation ist es, die Erstellung komplexer Animationen mit geringen Mengen an Programmcode zu ermöglichen.
  • Apple integriert DTrace aus dem OpenSolaris-Projekt und fügt eine grafische Oberfläche namens Instruments (früher Xray) hinzu. DTrace bietet Tools, mit denen Benutzer, Administratoren und Entwickler die Leistung des Betriebssystems und der darauf ausgeführten Anwendungen optimieren können. [42]
  • Die neue Scripting Bridge ermöglicht es Programmierern, Python und Ruby als Schnittstelle zu den Cocoa-Frameworks zu verwenden. [43] ist in der Standardinstallation enthalten.
  • Der OpenGL-Stack von Leopard wurde auf Version 2.1 aktualisiert und verwendet LLVM, um die Vertex-Verarbeitungsgeschwindigkeit zu erhöhen. [44] Apple hat daran gearbeitet, LLVM in GCC zu integrieren. [45] Die Verwendung von LLVM in anderen Betriebssystemeinrichtungen wurde nicht angekündigt.
  • Die Grafik- und Medien-State of the Union-Adresse bestätigte, dass viele andere Funktionen aufgrund von Core Animation möglich sind, wie Live-Desktops, Verbesserungen am Quartz Composer mit benutzerdefinierten Patches, ein neues PDF-Kit für Entwickler und Verbesserungen an QuickTimeAPIs.
  • Das FSEvents-Framework ermöglicht es Anwendungen, sich für Benachrichtigungen über Änderungen an einem bestimmten Verzeichnisbaum zu registrieren. [46]
  • Leopard enthält eine schreibgeschützte Implementierung des ZFS-Dateisystems.
  • Leopard enthält Treiber für UDF 2.5, die zum Lesen von HD-DVDs und Blu-ray-Discs mit Laufwerken von Drittanbietern erforderlich sind, aber die mitgelieferte DVD-Player-Software kann nur von DVD Studio Pro erstellte HD-DVDs abspielen. [50]
  • Leopard enthält ein Framework, das latentes semantisches Mapping zum Klassifizieren von (z. B. Text-)Daten implementiert.
  • Leopard ist das erste Betriebssystem mit Open-Source-BSD-Code, das als vollständig UNIX-kompatibel zertifiziert wurde. [51][52] Zertifizierung bedeutet, dass Software, die der Single UNIX Specification folgt, auf Leopard kompiliert und ausgeführt werden kann, ohne dass der Code geändert werden muss. [43] Die Zertifizierung gilt nur für Leopard, wenn es auf Intel-Prozessoren ausgeführt wird. [52]
  • Leopard enthält J2SE 5.0. [53]

Sicherheitsverbesserungen Bearbeiten

Neue Sicherheitsfunktionen sollen eine bessere interne Widerstandsfähigkeit gegen erfolgreiche Angriffe bieten und verhindern, dass Angriffe von vornherein erfolgreich sind.

Bibliotheksrandomisierung Leopard implementiert Bibliotheksrandomisierung, [54] die die Speicherorte einiger Bibliotheken im Speicher randomisiert. Schwachstellen, die den Programmspeicher beschädigen, beruhen oft auf bekannten Adressen für diese Bibliotheksroutinen, die es ermöglichen, injizierten Code Prozesse zu starten oder Dateien zu ändern. Die Bibliotheksrandomisierung ist vermutlich ein Sprungbrett für eine vollständigere Implementierung der Adressraum-Layout-Randomisierung zu einem späteren Zeitpunkt. Application Layer Firewall Leopard wird mit zwei Firewall-Engines geliefert: dem ursprünglichen BSD IPFW, das in früheren Versionen von Mac OS X vorhanden war, und der neuen Leopard Application Layer Firewall. Im Gegensatz zu IPFW, das IP-Datagramme abfängt und filtert, bevor der Kernel eine wesentliche Verarbeitung durchführt, arbeitet die Application Layer Firewall auf der Socket-Schicht und ist an einzelne Prozesse gebunden. Die Application Layer Firewall kann daher Filterentscheidungen pro Anwendung treffen. Von den beiden Firewall-Engines ist nur die Application Layer Firewall vollständig in der Leopard-Benutzeroberfläche verfügbar. Die neue Firewall bietet weniger Kontrolle über einzelne Paketentscheidungen (Benutzer können entscheiden, Verbindungen systemweit oder zu einzelnen Anwendungen zuzulassen oder zu verweigern, müssen jedoch IPFW verwenden, um detaillierte TCP/IP-Richtlinien auf Header-Ebene festzulegen). Es macht auch mehrere Richtlinienausnahmen für Systemprozesse: Weder mDNSResponder noch Programme, die mit Superuser-Rechten ausgeführt werden, werden gefiltert. [55] Sandboxes Leopard bietet Unterstützung auf Kernel-Ebene für rollenbasierte Zugriffskontrolle (RBAC). RBAC soll beispielsweise verhindern, dass eine Anwendung wie Mail die Passwortdatenbank bearbeitet. Application Signing Leopard bietet ein Framework zur Verwendung von öffentlichen Schlüsselsignaturen für die Codesignatur, um unter bestimmten Umständen zu überprüfen, ob der Code nicht manipuliert wurde. Signaturen können auch verwendet werden, um sicherzustellen, dass ein Programm, das ein anderes ersetzt, wirklich ein "Update" ist, und um spezielle Sicherheitsprivilegien auf die neue Version zu übertragen. Dies reduziert die Anzahl der Benutzersicherheitsaufforderungen und die Wahrscheinlichkeit, dass der Benutzer darauf trainiert wird, einfach für alles auf "OK" zu klicken. Sicheres Gastkonto Gästen kann Zugriff auf ein Leopard-System mit einem Konto gewährt werden, das das System beim Abmelden löscht und zurücksetzt. [56]

Die Sicherheitsfunktionen von Leopard wurden als schwach oder ineffektiv kritisiert. Der Herausgeber Heise Security dokumentierte, dass der Leopard-Installer den Firewall-Schutz herabgestuft und Dienste Angriffen ausgesetzt war, selbst wenn die Firewall wieder aktiviert wurde. [57] [58] Several researchers noted that the Library Randomization feature added to Leopard was ineffective compared to mature implementations on other platforms, and that the new "secure Guest account" could be abused by Guests to retain access to the system even after the Leopard log out process erased their home directory. [59] [60]

Apple states the following basic Leopard system requirements, although, for some specific applications and features (such as iChat backdrops) an Intel processor is required: [61]

  • Processor: any Intel processor, or PowerPC G5 or G4 (867 MHz and faster) processor
  • Optical drive: internal or external DVD drive (for installation of the operating system)
  • Memory: minimum 512 MB of RAM (additional RAM (1 GB) is recommended for development purposes)
  • Hard drive capacity: Minimum 9 GB of disk space available.

Leopard’s retail version was not released in separate versions for each type of processor, but instead consisted of one universal release that could run on both PowerPC and Intel processors. [40] However, the install discs that ship with Intel-based Macs only contain Intel binaries. [ Zitat benötigt ]

Processor type and speed are checked during installation and installation halted if insufficient however, Leopard will run on slower G4 processor machines (e.g., a 733 MHz Quicksilver) if the installation is performed on a supported Mac and its hard drive then moved to a slower/unsupported one (the drive may either be an internal mechanism or a Firewire external). [ Zitat benötigt ]

Supported machines Edit

Leopard can run on the later flat-panel iMac G4s, the iMac G5, iMac Intel Core Duo and iMac Intel Core 2 Duo, PowerBook G4, Power Mac G4, Power Mac G5, iBook G4, MacBook, MacBook Pro, MacBook Air, Mac Pro, Mac Mini, Xserve, Xserve G5, Xserve RAID, Macintosh Server G4, and later eMac models. Leopard can run on older hardware as long as they have a G4 upgrade installed running at the 867 MHz or faster, have at least 9 GB free of hard drive space, 512 MB RAM and have a DVD drive. Leopard however will not run on the 900 MHz iBook G3 models even though they exceed the minimum 867 MHz requirement. This is due to the lack of AltiVec support in the G3 line of processors. Leopard can be "hacked" (see below) to install on these G3 and pre-867 MHz G4 machines but the system may behave erratically and many of the programs, features, and functions may not work properly or at all. As of mid-2010, some Apple computers have firmware factory installed which will no longer allow installation of Mac OS X Leopard. These computers only allow installation of Mac OS X Snow Leopard. [ Zitat benötigt ] However, some computers (such as the 2011 model of the Mac mini) can have Leopard installed on them without hacking. [ Zitat benötigt ]

Usage on unsupported hardware Edit

Some ways of running Leopard on certain unsupported hardware, primarily PowerPC G4 computers with CPU speeds lower than the official requirement of 867 MHz, have been discovered. A common way is use of the program LeopardAssist, which is a bootloader similar in some respects to XPostFacto (used for installing earlier releases of Mac OS X on unsupported G3 and pre-G3 Macs) that uses the Mac’s Open Firmware to tell Leopard that the machine does have a CPU meeting the 867 MHz minimum requirement that the Installer checks for before installation is allowed to commence, when in reality the CPU is slower. [62] Currently, LeopardAssist only runs on slower G4s and many people have installed Leopard successfully on these older machines.

Users who have access to supported hardware have installed Leopard on the supported machine then simply moved the hard drive to the unsupported machine. Alternatively, the Leopard Installation DVD was booted on a supported Mac, then installed on an unsupported Mac via Firewire Target Disk Mode. Leopard is only compiled for AltiVec-enabled PowerPC processors (G4 and G5) though, as well as Intel, so both of these methods will only work on Macs with G4 or later CPUs. While some of the earlier beta releases were made to run on some later G3 machines (mostly later 800–900 MHz iBooks), no success with the retail version has been officially reported on G3 Macs except for some later iMacs and "Pismo" PowerBook G3s with G4 processor upgrades installed.

For a number of months after Leopard's release it appeared that the only G3 Macs on which Leopard could be run were those with both an aftermarket G4 processor and an AGP graphics card, as failures with the OS partially booting before crashing were reported on older Macs such as the original tray-loading iMacs and the Beige and Blue & White Power Mac G3 (all with G4 upgrades as Leopard will not even begin to load without one) whereas it would boot fine on newer Macs where the Installer restriction had been circumvented. However, more recently it has been reported [63] [64] that with some more work and use of kernel extensions from XPostFacto, Tiger and beta builds of Leopard, the OS can be made to run on G4-upgraded Macs as old as the Power Macintosh 9500, despite the lack of AGP-based graphics. While Leopard can be run on any Mac with a G4 or later processor, some functionality such as Front Row or Time Machine fails to work without a Quartz Extreme-capable graphics card, which many of the earlier G4s did not include in their factory specification.

Since Apple moved to using Intel processors in their computers, the OSx86 community has developed and now also allows Mac OS X Tiger and later releases to be installed and run successfully on non-Apple x86-based computers, albeit in violation of Apple's licensing agreement for Mac OS X.

The retail packaging for Leopard is significantly smaller than that of previous versions of Mac OS X (although later copies of Tiger also came in the new smaller box). It also includes a lenticular cover, making the x appear to float above a purple galaxy, somewhat resembling the default Leopard desktop wallpaper. [65]


The version of macOS that came with your Mac is the earliest version it can use. For example, if your Mac came with macOS Big Sur, it will not accept installation of macOS Catalina or earlier.

If a macOS can't be used on your Mac, the App Store or installer will let you know. For example, it might say that it's not compatible with this device or is too old to be opened on this version of macOS. To confirm compatibility before downloading, check the minimum hardware requirements:

    hardware requirements hardware requirements hardware requirements hardware requirements hardware requirements hardware requirements

Cheetah

Fastest mammal on land, the cheetah can reach speeds of 60 or perhaps even 70 miles (97 or 113 kilometers) an hour over short distances. It usually chases its prey at only about half that speed, however. After a chase, a cheetah needs half an hour to catch its breath before it can eat.

The cheetah's excellent eyesight helps it find prey during the day. The cheetah is hard to see because its spotted coat blends with the tall, dry grass of the plains. Suddenly, the cheetah makes a lightning dash. It knocks its prey to the ground and then bites its throat. Once found throughout Asia and Africa, cheetahs today are racing toward extinction. Loss of habitat and declining numbers of their prey combine to threaten the future of these cats. Cheetahs live and hunt mainly in open grasslands and bushy areas in parts of Africa and the Middle East.

Cheetahs eat small- to medium-size animals, such as hares, impalas, wildebeest calves, and gazelles.

Because of their size, strength, and predatory skills, cheetahs are considered one of the “big cats.” Tigers, lions, leopards, jaguars, and cougars are also part of this grouping.

Take the big cat quiz to see how much you know about these fierce felines. Then, just for fun, see which wild cat you’re most like with our personality quiz.


The leopard is so strong and comfortable in trees that it often hauls its kills into the branches. By dragging the bodies of large animals aloft it hopes to keep them safe from scavengers such as hyenas. Leopards can also hunt from trees, where their spotted coats allow them to blend with the leaves until they spring with a deadly pounce. These nocturnal predators also stalk antelope, deer, and pigs by stealthy movements in the tall grass. When human settlements are present, leopards often attack dogs and, occasionally, people.

Leopards are strong swimmers and very much at home in the water, where they sometimes eat fish or crabs.


The Horse in Motion

When a horse trots or gallops, does it ever become fully airborne? This was the question photographer Eadweard Muybridge set out to answer in 1878. Railroad tycoon and former California governor Leland Stanford was convinced the answer was yes and commissioned Muybridge to provide proof. Muybridge developed a way to take photos with an exposure lasting a fraction of a second and, with reporters as witnesses, arranged 12 cameras along a track on Stanford’s estate.

As a horse sped by, it tripped wires connected to the cameras, which took 12 photos in rapid succession. Muybridge developed the images on site and, in the frames, revealed that a horse is completely aloft with its hooves tucked underneath it for a brief moment during a stride. The revelation, imperceptible to the naked eye but apparent through photography, marked a new purpose for the medium. It could capture truth through technology. Muybridge’s stop-motion technique was an early form of animation that helped pave the way for the motion-picture industry, born a short decade later.


How to downgrade a Mac running later macOS versions

If your Mac runs macOS Sierra 10.12 or macOS High Sierra 10.13, it is possible to revert it to the previous system if you are not satisfied with the experience. You can do it either with Time Machine or by creating a bootable USB or external drive.

Before you do it, the best advice is to back your Mac up so your most important files stay intact. In addition to that, it makes sense to clean up your Mac from old system junk files and application leftovers. The easiest way to do it is to run CleanMyMac X on your machine (download it for free here).

Visit your local Apple Store to download older OS X version

If none of the options to get older OS X worked, pay a visit to nearest local Apple Store. They should have image installations going back to OS Leopard and earlier. You can also ask their assistance to create a bootable USB drive with the installation file. So here you are. We hope this article has helped you to download an old version of Mac OS X. Below are a few more links you may find interesting.


Schau das Video: Yerevan Erebuni - Երեւան Էրէբունի (August 2022).