Geschichts-Podcasts

Schlacht von Gettysburg (1.-3. Juli 1863)

Schlacht von Gettysburg (1.-3. Juli 1863)

Der Hintergrund der Schlacht von Gettysburg:

Geschichte der Schlacht von Gettysburg-General Robert E. Lee wollte eine Unionsarmee isolieren und zerstören. Dies sei der schnellste Weg, den Norden davon zu überzeugen, der Südlichen Konföderation ihre Freiheit zu gewähren. Also marschierte er seine Männer aus Virginia über Maryland nach Pennsylvania.

Die Schlacht von Gettysburg:

Die Schlacht wurde in drei Tagen ausgetragen: 1.-3. Juli 1863. Die endgültigen Truppensummen beliefen sich auf fast 95.000 Federals und 75.000 Confederates. Als die ersten Scharmützel begannen, sicherte der in Kentucky geborene Union-General John Buford, ein alter indischer Kämpfer, den Federals das Hoch.

Die Konföderierten hätten den Kampf am ersten Tag gewinnen können. Sie drängten die Federals von ihren fortgeschrittenen Positionen vor Gettysburg und entlang des Seminary Ridge. Die nachfolgende Union-Position - bekannt als "Angelhaken" - bildete sich regelmäßig wie die Basis des Buchstabens J am Cemetery Hill und Culp's Hill und erstreckte sich geradewegs den Cemetery Ridge hinunter nach Little Round Top und Big Round auf der linken Seite der Union.

Lee forderte General Richard Ewell auf, die Basis des Angelhakens anzugreifen, um die Bundesgrenze zu durchkreuzen, "wenn dies praktikabel ist". Zu Lees Entsetzen glaubte Ewell nicht, dass dies der Fall war, obwohl der Generalkonföderierte John B. Gordon etwas anderes wusste: " Der ganze Teil der Unionsarmee an meiner Front war in unauflöslicher Verwirrung und im Fluge ... meine Truppen standen an der Flanke und fegten die Linien entlang. Das Feuer auf meine Männer hatte fast aufgehört. Große Einheiten der Unionstruppen warfen ihre Waffen nieder und kapitulierten… In weniger als einer halben Stunde wären meine Truppen über diese Hügel gefegt… Es ist nicht verwunderlich, dass… ich mich geweigert hätte, diesem Rückzugsbefehl Folge zu leisten. “

Auf der Seite der Union war es eine glückliche Flucht gewesen, aber mit schweren Verlusten. I Corps hatte fast 10.000 Mann verloren und einige Einheiten waren praktisch vernichtet worden (der 24. Michigan erlitt Verluste von 80 Prozent). Aber um Mitternacht traf die Armee des neuen Kommandanten des Potomac, General George Meade, ein, der seine Verteidigungspositionen inspizierte und sie für solide befand.

Das war eine Chance, die die konföderierte Armee versäumt hatte. Ein anderer kam am zweiten Tag, als Lees Plan war, "den Feind so früh wie möglich am Morgen anzugreifen" 25, und zwar am anderen Ende des Angelhakens. Der Angriff wurde General James Longstreet anvertraut. Longstreet lehnte jedoch Lees Plan ab und zog es nach seinem späteren Zeugnis vor, die konföderierte Armee in eine Verteidigungsposition zu manövrieren, die die Yankees zum Angriff zwingen würde.

Longstreet verzögerte den Angriff bis kurz vor Tagesende und wartete auf Verstärkung. Zu diesem Zeitpunkt waren Unionstruppen unter General Daniel Sickles entgegen General Meades Befehl in ein Gebiet vorgerückt, das als Peach Orchard, Wheat Field und Devil's Den bekannt war, und zwar genau vor Longstreets langem Vormarsch.

Der Generalkonföderierte John Bell Hood entsandte Kundschafter, um zu prüfen, ob es noch möglich war, die Union wie ursprünglich geplant an der Flanke zu verlassen. Die Antwort lautete: Ja, wenn die Konföderierten ihren Angriff auf die Hügel von Little Round Top verlegten, die nur über eine Beobachtungseinheit der Union verfügten, oder auf ein nicht besetztes Big Round Top.

Hood meldete diese Nachricht an Longstreet, aber Longstreet weigerte sich, den Angriffsplan zu ändern. Er schickte seine Männer en échelon bergauf in das Feuer der Union. Trotzdem begann sich die Unionslinie aufzulösen und der Angriff der Konföderierten ging auf Little Round Top über.

Dort trafen die Konföderierten die hastig gebildete Linie des 20. Maine, angeführt von Oberst Joshua Chamberlain. Chamberlains dünne blaue Linie zwang die Angriffe der Konföderierten zurück und vertraute auf den Mut gegen die Zahlen. Er konterte mit festen Bajonetten, was die Konföderierten zum Rückzug und zu Hunderten von Kapitulationen brachte.

Aber überall sonst in der Mitte der Unionslinie gingen die wütenden Kämpfe weiter. General William Barksdale, der seine Mississippier dazu drängte, die Union-Linie fast zu durchdringen, wurde getötet. Union General Sickles verlor ein Bein (zerschmettert von einer Kanonenkugel), zündete aber eine Zigarre lässig an, als wäre es nichts. Das 1. Minnesota-Regiment, das sich beeilte, eine Lücke in der Union zu schließen, erlitt 82 Prozent der Opfer, erfüllte jedoch seine Pflicht und behielt die Position. Cemetery Ridge blieb in den Händen der Blaumäntel.

Zweimal hatte das Schicksal - in Form widerstrebender Generäle - Lee des Sieges beraubt, den er in der Schlacht von Gettysburg für möglich hielt. Am dritten Tag entschied sich Lee für eine gewagte Strategie.

In dieser Nacht beschlossen Meade und seine Offiziere im Kriegsrat der Union, sich auf Lees nächsten Schritt vorzubereiten. Nachdem Meade die Federals an beiden Flanken angegriffen hatte, vermutete er, dass Lee das tote Zentrum angreifen würde. Meade war der erste General, der Robert E. Lee genau richtig las.

Lee plante für Ewell einen Ablenkungsangriff auf die Union, während Longstreet den Hauptangriff unter dem Deckmantel des größten Artilleriesperrfeuers unternahm, das jemals von der konföderierten Armee versucht worden war. Longstreet wollte jedoch sein Argument vom Vortag erneuern. Er wollte entweder seinen flankierenden Angriff erneuern oder die gesamte Armee auf die Union verlagern und eine Verteidigungslinie aufbauen, die die Föderalen zum Angriff zwingen würde.

Lee hörte geduldig zu, wies jedoch Longstreets Argumente zurück und forderte ihn auf, seine Männer in Position zu bringen. Longstreet hatte jedoch den ganzen Morgen bis zum Nachmittag Verspätung. Tatsächlich war die Artillerie, die den Feind beschossen hatte, zu dem Zeitpunkt, als er seine Männer in Bewegung setzte, von Munition befreit.

Die Konföderierten standen nun vor der Herausforderung, eine Meile offenes Gelände mit minimaler Artillerieunterstützung zu überqueren, um das Feuer des Bundes zu unterdrücken. Sie zuckten nicht zusammen. Die Anklage würde von den Brigaden von General George Pickett geführt. Offiziere an der Front, General Lewis Armistead, dessen Vater ein General und dessen Onkel der Oberstleutnant war, der die Verteidigung von Fort McHenry im Krieg von 1812 befehligte, schob seinen schwarzen Hut über die Spitze seines Schwertes und winkte seinen Männern nach vorne. Mit ihm waren Picketts andere Brigadekommandeure: James Kemper, ein ehemaliges Mitglied des Virginia House of Delegates, dessen Großvater in George Washingtons Stab gedient hatte, und Richard B. Garnett, ein West Pointer, der an einem schlimmen Knie und schlimmerem Fieber litt. Er rückte auf dem Pferderücken vor, jedoch offensichtlich ein Ziel, das ihn machte.

Die Konföderierten marschierten vorwärts wie auf einer Parade und hielten sogar an einer Stelle an, um ihre Linien anzupassen und zu begradigen, ohne zu bemerken, dass das Unionsfeuer Löcher in ihre Reihen riss. Von Picketts Virginiern wurde Brigadier Garnett tot von seinem Pferd geschossen. Brigadier Kemper, der Armisteads Männer aufforderte, seine Brigade zu unterstützen, brach zusammen und schoss in die Leiste.

Armistead winkte seinen Männern, weiterzumachen, sie waren jetzt nahe genug an der Union-Linie, um zu joggen - und sie wurden von Kanistern gesprengt. Aber durch den Sturm von Rauch, Artilleriefeuer und Minié-Bällen wurde die Union-Front plötzlich durchbohrt. Armistead selbst jagte eine Reihe von sich zurückziehenden Federals und schwenkte immer noch seinen schwarzen Hut auf seinem Schwert und rief: „Komm schon, Jungs! Gib ihnen den kalten Stahl! Folgen Sie mir! «Sie stürmten in den Nahkampf, und Armistead und seine Soldaten rannten direkt auf zwei Bundesregimenter zu, um die Linie zu schließen. Armistead, ausgestreckt zu einer stillen Bundeskanone, sank tödlich verwundet zu Boden und stürzte an einer Stelle auf dem Schlachtfeld, die jetzt als „Flut der Konföderation“ bezeichnet wird. An einem anderen Teil der Front befanden sich die University Greys, die sich ausschließlich aus Studenten zusammensetzte Es gelang Ole Miss, ihre Farben nur einen Meter von der Union-Linie entfernt zu pflanzen, bevor das verheerende Feuer der Union jeden einzelnen von ihnen tötete.

Jetzt war es wirklich vorbei. Die Linien der Konföderierten schwankten und knickten. Ein Rebellenkommandant sagte: „Das Beste, was die Männer tun können, ist, hier rauszukommen. Lass sie gehen. «Als die zerschmetterten konföderierten Einheiten zurückgingen, ritt Lee ihnen entgegen.  »Alle guten Männer müssen sich versammeln ... General Pickett ... Ihre Männer haben alles getan, was Männer tun konnten. Die Schuld liegt ganz bei mir… All dies war meine Schuld - ich habe diesen Kampf verloren und du musst mir helfen, so gut du kannst. “Die Soldaten der Konföderierten jubelten Lee zu. Sie baten sogar um eine weitere Chance. Aber Lee winkte ab und bereitete sie - mit einem neu belebten Longsteet - auf einen Gegenangriff vor, der nicht kam.

Beide Seiten leckten tiefe Wunden. Die Unionsarmee hatte 23.000 Opfer zu beklagen. Für die Konföderierten war die Statistik noch schlimmer. 28.000 Männer, mehr als ein Drittel von Lees Armee, und darunter ein hoher Anteil hochrangiger Offiziere, deren Talente und Erfahrung nicht ersetzt werden konnten, gingen verloren. Lees Offiziere hatten ihr Leben in der Schlacht geopfert, von der sie hofften, dass sie die Freiheit des Südens sichern würden.

Was du wissen musst:

Gettysburg und Vicksburg waren die Wendepunkte des Krieges. Die Hoffnungen der Konföderation würden nie wieder so hoch werden wie auf dem Schlachtfeld in Pennsylvania.

Die Schlacht von Gettysburg von 1863 stoppte Robert E. Lees zweite Invasion des Nordens. Es war die tödlichste Schlacht des Bürgerkriegs mit über 50.000 Opfern während der dreitägigen Schlacht, ein Ausmaß an Leiden, wie es es in Amerika noch nie gab. Die Union gewann den Sieg und erhielt neues Leben für ihre Kriegsanstrengungen. Die Konföderation sah ihre beste Chance, den Nordausrutscher zu demoralisieren.

Die strategische Situation im Osten von Mai bis Juni 1863

  • Gewerkschaftsprobleme
      1. Militär:
        1. Die Union hatte mehrere Kämpfe hintereinander in Virginia verloren, insbesondere in Chancellorsville (und in letzter Zeit).
        2. Lincoln konnte keinen Armeekommandeur finden, dem er vertrauen konnte.
      2. Politisch:
        1. Der mangelnde Erfolg der Union ermutigte die Friedensbewegung im Norden. Copperheads (Antikriegsdemokraten) sagten, der Krieg müsse sofort beendet und die Union wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt werden.
        2. Die Union verhängte 1863 einen Entwurf. Der Entwurf war sehr unpopulär und verhalf den Copperheads zu Unterstützung.
  • Konföderierte Möglichkeiten
    1. Anfang Mai standen sich Lees und Hookers Armeen in Nord-VA gegenüber.
    2. Bragg und Rosecrans standen sich in Osttennessee gegenüber
    3. gE operierte gegen Vicksburg.
    4. Einige konföderierte Führer (einschließlich Davis) glaubten, dass VA nicht so wichtig war. Sie meinten, Lee solle einen Teil seiner Armee schicken, um Bragg und / oder Pemberton zu verstärken.
    5. Lee wollte seine ganze Armee behalten und wieder in den Norden einfallen. Dies würde die Bauern in Virginia entlasten und die Friedensdemokraten im Norden stärken.
    6. Lee war auch der Ansicht, dass eine erfolgreiche Invasion sogar zur Anerkennung der Konföderation durch die Briten oder Franzosen führen könnte.

Lee zieht nach Norden

  1. Lee wurde von Longstreets Korps wieder aufgenommen. Er hat jetzt 75.000 Männer.
  2. Er teilte Jacksons altes Korps in zwei Teile. Jetzt hatte er drei Korps, eines unter Longstreet, eines unter A. P. Hill und eines unter Richard Ewell.
  3. Am 9. Juni, als Lee sich auf den Abflug vorbereitete, wurde seine Kavallerie (angeführt von Jeb Stuart) von der Union-Kavallerie unter Alfred Pleasanton in der Battle of Brandy Station angegriffen. Dies war die größte Kavallerie-Schlacht, die jemals auf der Nordhalbkugel ausgetragen wurde. Es waren 10.000 Männer auf jeder Seite. Am Ende vertrieb Stuart die angreifenden Federals.
  4. Bio on Stuart (30, WP, hatte in Indianerkriegen gekämpft, schneidig und tapfer). Bester Kavallerist für das Sammeln von Informationen. Aber sein Stolz wurde von Brandy Station gestochen.
  5. Die Konföderierten zogen schnell nach Norden. Am 16. Juni begannen die Konföderierten, den Potomac zu überqueren und fächerten den südlichen PA auf.
  6. Lees Armee beschlagnahmte den Einheimischen Lebensmittel und andere Vorräte und bezahlte sie mit Geld der Konföderierten (was im Norden natürlich nutzlos war). Sie ergriffen auch freie Schwarze und schickten sie nach Süden in die Sklaverei.
  7. Hooker sagte Lincoln, er wolle Richmond einnehmen. Lincoln sagte ihm, er solle sich stattdessen um Lee kümmern. Hooker stritt sich mit Lincoln über andere Fragen und reichte schließlich seinen Rücktritt ein, den Lincoln akzeptierte.
  8. Am 27. Juni ernannte Lincoln George Gordon Meade zum Befehlshaber der Potomac-Armee (dies ist der vierte Befehlshaber der Armee in nur sieben Monaten!). Meade, ein weiterer West Pointer, hatte sich durch die Armeen hochgearbeitet und gute Arbeit geleistet. Die Leute nannten ihn die "verdammte alte Schnappschildkröte mit Brillenaugen". Er war gut mit Logistik und Topographie (als ehemaliger Ingenieur).
  9. Entschlossen, sich nach Brandy Station zurückzukaufen, machte Stuart einen langen Ritt um die Unionsarmee. Dies beraubte Lee der wertvollen Intelligenz. Lee erfuhr von Meades Ernennung und dem Marsch der Union nach Norden von einem Schauspieler. Er befahl seiner Armee, sich wieder zu konzentrieren. Ihr Befehl war, sich in einer kleinen Stadt namens Gettysburg zur Schlacht von Gettysburg zu treffen

Erster Tag (1. Juli)

  1. Ein Teil von Lees Armee unter Henry Heth marschierte in die Stadt Gettysburg und suchte nach Schuhen, die die Rebellen dringend benötigten.
  2. In der Nähe von Gettysburg stieß Heths Division auf eine von John Buford angeführte Division der Union-Kavallerie.
  3. Beide Seiten gossen Verstärkungen in die Schlacht, so dass sie zu einer ziemlich großen Schlacht wurde
  4. Ewells Korps, das von Norden herabkam, konnte die Union links flankieren (mit Jubal Earlys geschicktem Aufschlag).
  5. Lee gab den Befehl, den Angriff voranzutreiben. Die zahlenmäßig unterlegenen Unionssoldaten (nur zwei Korps) waren zerschmettert. Ein Korps verlor die Hälfte seiner Opferzahlen.
  6. Die Federals zogen sich durch die Stadt zurück und wurden von General Winfield Scott Hancock versammelt. Sie besetzten östlich der Stadt eine Anhöhe (Culp's Hill, Cemetery Ridge). In der Nähe des Friedhofseingangs stand ein Schild mit der Aufschrift „Alle Personen, die auf diesem Gelände Schusswaffen benutzen, werden mit äußerster Sorgfalt des Gesetzes verfolgt.“
  7. Lee befahl Ewell, den Angriff fortzusetzen, aber sein Befehl war zweideutig ("wenn praktikabel"), und Ewell stoppte den Angriff.
  8. Der erste Tag war somit ein großer taktischer Erfolg für die Konföderation.
  9. An diesem Abend traf der Rest beider Armeen mit Ausnahme einer konföderierten Division (Pickett's) ein. Die Bluecoats verbringen die ganze Nacht damit, sich zu verschanzen und ihre Brüste aufzubauen.
  10. Die konföderierte Armee war um die Position der Union gewickelt, die einem Angelhaken ähnelte. Die Federals besetzen das Hochland und haben gute innere Linien. (Mentale Karte)

Zweiter Tag (2. Juli)

        1. Longstreet drängte Lee, die Armee neu aufzustellen, und versuchte, sie zwischen Washington und der Bundesarmee zu platzieren. Lee lehnte ab und sagte: „Nein. Ich werde sie hier peitschen, oder sie werden mich peitschen. "
        2. 65.000 Konföderierte standen 85.000 Föderierten gegenüber. Lee hatte keine Ahnung von der Stärke der Unionsarmee, da er nichts von Stuart gehört hatte.
        3. Lee befahl Angriffe an beiden Enden der Unionslinie. Die Union rechts befand sich in Culp's Hill und Cemetery Hill, und die linke befand sich in Big und Little Round Tops. Zwischen den Enden lief es über Cemetery Ridge.
        1. Ein Befehlshaber des Unionskorps, Dan Sickles, verlegte sein Korps ohne Befehl vom Kamm. Er rückte es näher an den Trank der Konföderierten heran und dachte, er könnte seine Artillerie dort besser einsetzen. Dies verursachte eine Ausbuchtung und Lücken in der Unionslinie. Meade musste Einheiten schicken, um die Lücken zu schließen, und dies schwächte das Unionszentrum und die Rechten.
        2. A. P. Hill wurde angewiesen, das Unionszentrum zu bedrohen.
        3. Longstreet wurde der Auftrag übertragen, die verbliebene Union anzugreifen. Er konnte den Angriff erst um 16 Uhr starten. Seine Streitkräfte stießen in „Devil's Den“, einer waldreichen und felsigen Gegend, in der sich die Streitkräfte der Sicheln befinden, sowie auf einem Weizenfeld und einem Pfirsichgarten auf heftigen Widerstand. Sicheln haben im Kampf ein Bein verloren.
        4. Longstreet eroberte fast Little Round Top, einen Hügel südlich von Seminary Ridge. Zunächst war der Hügel nicht verteidigt. Aber in letzter Minute wird ein Union Corps an die Spitze gedrängt und sie schieben wiederholte Angriffe der Rebellen zurück (Erzählen Sie die Geschichte von der 20. Maine, die am Ende 400 Konföderierte gefangen hat).
        5. Irgendwann hatte das Union Center eine kilometerlange Lücke entwickelt. Die Rebellen drohten, es in zwei Teile zu teilen, aber Meade stopft das Loch in letzter Minute.
        6. In der Abenddämmerung griff Ewell die Union rechts an, nahm Cemetery Hill und Culp's Hill fast ein, scheiterte aber knapp.
        7. An diesem Abend forderte Longstreet Lee erneut auf, sich neu zu positionieren. Wieder lehnte Lee ab.

Dritter Tag (3. Juli)

              1. Lee befahl einen weiteren Angriff auf Culp's Hill, der jedoch fehlschlug. Stuart sollte sich hinter die Federals stellen und sie von hinten angreifen, wurde jedoch von der Bundeskavallerie aufgehalten, die teilweise vom 23-jährigen General George Armstrong Custer angeführt wurde.
              2. Am späten Morgen des 3. hatte Lee das Gefühl, dass das Unionszentrum geschwächt sein würde (weil er glaubte, sie hätten am Vortag viele Truppen nach rechts und links geschickt).
              3. Er befahl drei Divisionen (13.000 Mann) unter George Pickett, Isaac Trimble und Johnston Pettigrew, eine Meile einen sanften Abhang hinauf zu marschieren und die Unionssoldaten auf Cemetery Ridge anzugreifen.
              4. Der Angriff wurde als "Pickett's Charge" bekannt. (Fehlbezeichnung) Meade sah ihn kommen und war bereit.
              5. Die Konföderierten begannen mit einem Artilleriefeuer des Hügels. Die Artillerie der Union reagierte und hielt dann an. (Dies ist das größte Artilleriesperrfeuer, das jemals auf der westlichen Hemisphäre stattgefunden hat… es wurde in Harrisburg, PA, 40 Meilen entfernt, gehört!). Lee vermutete, dass die Unionsartillerie außer Gefecht gesetzt worden war.
              6. Als Pickett Longstreet um den Befehl zum Marsch bat, konnte Longstreet es nicht ertragen, ihn zu geben. Er nickte nur.
              7. Als die Soldaten losmarschierten, öffnete sich die Unionsartillerie erneut und dezimierte die konföderierte Linie. Etwa die Hälfte der Konföderierten wurde Opfer. Den Angreifern war es verboten zu schießen, bis sie genau auf der Linie der Union waren.
              8. Einige Konföderierte erreichten die Position der Union, aber alle wurden getötet oder gefangen genommen.
              9. Die Konföderierten zogen sich dorthin zurück, wo sie angefangen hatten, aber nur die Hälfte schaffte es zurück.
              10. Lee forderte Pickett auf, seine Division für einen möglichen Gegenangriff zu sammeln. Pickett antwortete: "General Lee, ich habe keine Abteilung." Pickett vergab Lee nie.
              11. Lee sagte seinen Männern: "All das ist meine Schuld."

Ergebnis der Schlacht von Gettysburg

        1. Die Konföderierten erlitten 28.000 Opfer (1/3 der Armee). 17 von 52 konföderierten Generälen waren Opfer. Die Union verlor rund 23.000 Männer. Lee verlor ein Drittel seiner Armee.
        2. Die Gesamtzahl der Opfer betrug 51.000, was die Schlacht von Gettysburg zur blutigsten Schlacht des Bürgerkriegs machte (gemessen an den Gesamtverlusten).
        3. Viele Regimenter wurden fast zerstört. Ein TN-Regiment startete mit 960 Mann. Als die Schlacht von Gettysburg begann, blieben nur 365 übrig. Am Ende des ersten Tages waren nur noch 60 übrig. Am Ende der Schlacht hatten nur 3 überlebt.
        4. Lee zog sich am 4. Juli nach Virginia zurück (was eine große symbolische Bedeutung hatte).
        5. Meade wollte weitermachen, aber das war fast unmöglich. Die konföderierte Position wäre zu stark gewesen.
        6. Die Schlacht war zweifellos ein Sieg der Union, aber viele im Norden meinten, es hätte ein viel größerer Sieg sein müssen. Lincoln war sehr enttäuscht, dass Meade nicht mehr unternahm, um Lees Armee zu zerstören.
        7. Die Konföderation sah darin keine große Katastrophe. Es hatte keine negativen Auswirkungen auf den Ruf von Lee. (Obwohl Longstreet später sagte: "Gettysburg war wertlos. Dieser Tag war der traurigste Tag meines Lebens.")
        8. Es war nicht der „Wendepunkt des Krieges“, obwohl es die konföderierte Dynamik aufhielt. Dies war das letzte Mal, dass Lee in den Norden eindrang, und es machte wahrscheinlich eine europäische Intervention unmöglich (das wussten sie damals natürlich noch nicht!).
        9. Lee schrieb Jefferson Davis und bot an, zurückzutreten. Davis lehnte es ab, es zu akzeptieren.
        10. Einige Monate später kam Lincoln, um den nationalen Friedhof dort zu weihen und gab die jetzt berühmte Gettysburg-Adresse. (Ganze Rede lesen)

Schau das Video: Amerikanischer Bürgerkrieg - Die Schlacht von Gettysburg 1863 - Teil 1 (August 2020).